Jan 262012
 

soo ich werde morgen aus dem Krankenhaus entlassen.
Und wollte mal ein paar Abschliessende Worte loswerden.

Ich habe ein Diabetes, das ist sicher, und es ist ein Typ 2, das heist mein Pankreas bastelt noch Insulin aber es wirkt nicht. Man spricht da von einer Insulinresitenz.
Ich muss nun Tabletten futtern und Insulin spritzen, aber glücklicherweise sehr wenig Insulin (für die Experten. Faktor von 0.8)

Da ich hat gerade mal hier war, wurde ein wenig genauer hingesehen, und die Leber ist zu Fett, die Blutfette sind okee.. ish der Blutdruck ist erhöht, aber im Norm ( also Normhoch, das wird wohl als nächstes kommen) und die Niere sind geschädigt und das Gewicht ist zu hoch.

Das gute an der Sache ist, es ist alles nicht so schlimm.
Diabetes ist eine Erkrankung bei der man sehr viel selber beeinflussen kann. Ich muss und das ist erstmal wichtig, mir Bewegung angewöhnen, ich dachte zwar das ich mich beim arbeiten schon ein wenig bewege, aber das ist zu wenig und zu Unregelmäßig und zu Ungleichmäßig. Bewegung und muskelarbeit führt dazu das Kohlenhydrate aufgenommen werden und so der Zucker sinkt. Außerdem wirkt sich das eher gut auf Gewicht aus.
Zweitens, ich muss meine Ehrnaehrung umstellen. Das heist, eine definierte menge Kohlenhydrate und wenig Eiweiß und noch weniger Fett.
Gemuese, das geht… immer und gut…
ja und ist irgendwie…. langweilig.
Dinge die ich so gerne mag wie die Zuckersüßen hackerbrausen… naja eher und besser mal nicht mehr trinken. weil Zucker pur.

Auf der anderen Seite habe ich ne menge gelernt in den 2 Wochen und war dann schon ein wenig erschrocken wieviel Zucker (KH) wo drinne versteckt sind.

Wahrscheinlich werde ich in Zukunft ein wenig hier rumjammern, aber he, wers nicht lesen will, kann ja gehen 🙂

so long
Good night and good luck

 Posted by at 10:30 pm

  2 Responses to “und weg”

  1. Was mich bei meiner Diabetesschulung damals sehr fasziniert hat, war, dass man zum Beispiel Weintrauben vermeiden sollte, weil diese den Zucker sehr schnell, sehr hoch pushen können. Ich liebe Weintrauben und finde das gar nicht lustig, dass ich sie nicht mehr in rauhen Mengen essen darf. Aber so what, wat mutt, dat mutt.

    So langweilig ist Gemüse im übrigen gar nicht, mit ein bisschen Fantasie und ein bisschen Kreativität kann man ganz tolle Sachen zaubern. Und mit einem riesen Teller voll Gemüse und dazu ein nettes Stück Hähnchenfilet kriegt man doch auch Männer satt und halbwegs happy 😉

    • Ich bin schon relativ leicht happy zu bekommen, und finde auch Gemüse nicht per se schlimm. Ich bin halt ein grosser freund der kleinen Buttercreme Torte oder der Weintrauben oder vom Zucker im Espresso, oder oder oder. Erstmal ist das eine Umstellung an die ich mich gewöhnen muss, aber he es gibt viel schlimmeres.

      Und ich bin glücklicherweise auch keiner der Zeitgenossen die immer und dauernd Fleisch brauchen, eher im Gegenteil.
      Was mir nur auffällt wieviel ich so einfach mal so gefuttert habe und es ist halt nie cool wenn man Feststellt was man falsch gemacht hatt.