Jan 262012
 

soo ich werde morgen aus dem Krankenhaus entlassen.
Und wollte mal ein paar Abschliessende Worte loswerden.

Ich habe ein Diabetes, das ist sicher, und es ist ein Typ 2, das heist mein Pankreas bastelt noch Insulin aber es wirkt nicht. Man spricht da von einer Insulinresitenz.
Ich muss nun Tabletten futtern und Insulin spritzen, aber glücklicherweise sehr wenig Insulin (für die Experten. Faktor von 0.8)

Da ich hat gerade mal hier war, wurde ein wenig genauer hingesehen, und die Leber ist zu Fett, die Blutfette sind okee.. ish der Blutdruck ist erhöht, aber im Norm ( also Normhoch, das wird wohl als nächstes kommen) und die Niere sind geschädigt und das Gewicht ist zu hoch.

Das gute an der Sache ist, es ist alles nicht so schlimm.
Diabetes ist eine Erkrankung bei der man sehr viel selber beeinflussen kann. Ich muss und das ist erstmal wichtig, mir Bewegung angewöhnen, ich dachte zwar das ich mich beim arbeiten schon ein wenig bewege, aber das ist zu wenig und zu Unregelmäßig und zu Ungleichmäßig. Bewegung und muskelarbeit führt dazu das Kohlenhydrate aufgenommen werden und so der Zucker sinkt. Außerdem wirkt sich das eher gut auf Gewicht aus.
Zweitens, ich muss meine Ehrnaehrung umstellen. Das heist, eine definierte menge Kohlenhydrate und wenig Eiweiß und noch weniger Fett.
Gemuese, das geht… immer und gut…
ja und ist irgendwie…. langweilig.
Dinge die ich so gerne mag wie die Zuckersüßen hackerbrausen… naja eher und besser mal nicht mehr trinken. weil Zucker pur.

Auf der anderen Seite habe ich ne menge gelernt in den 2 Wochen und war dann schon ein wenig erschrocken wieviel Zucker (KH) wo drinne versteckt sind.

Wahrscheinlich werde ich in Zukunft ein wenig hier rumjammern, aber he, wers nicht lesen will, kann ja gehen 🙂

so long
Good night and good luck

 Posted by at 10:30 pm
Jan 192012
 

Ja was soll das, doofer Titel für ein Posting, ich weis.

HBa1C ist ein Diagnostischer Laborwert, genauer kann man das hier nachlesen.
Wieso sollte ich was drüber bloggen, hier kommt doch nur so Nerdscheisse raus.
Naja, ich hohle mal ein wenig weiter aus. Letzte Woche Mittwoch hatte sich Nachmittags ein Pickel am Arsch entwickelt, das nervt.
Donnerstag bin ich damit zum Arzt gegangen, der hat den aufgeschnitten. (grosser Pickel… danke der Nachfrage)
Freitag: “Sieht gut aus, sollte was nicht cool sein, Montag, ansonsten, Guten Flug”
Montag, es war gar nicht cool, sondern mir war warm und nicht so dolle, und der Pickel progredient. Quote: “Ne, da schneide ich nicht noch mal rein, ich will nicht quälen, du gehst mal ins Krankenhaus”
Doofe Sache das, und ich dachte, naja, ein Schnitt und eine Nacht. Morgen bin ich wieder daheim.
Im Krankenhaus selber war erstmal alles sehr locker. ich hatte noch Spass mit dem Narkosearzt, weil ich halt ein wenig eigene Ideen hatte wie man solch eine Narkose fährt.
“oh, ihr Zucker ist ein wenig hoch, naja das ist der Stress.”
eine Stunde später hatte ich ein hba1c wert von 10.4
das ist eindeutig zu viel, und heizt das mein Zucker in den letzten drei Monaten im schnitt um die 260 rumgeduempelt ist, eher ein wenig mehr. aber keine 6 stunden unter 180. doofe Geschichte und vor allem viel viel zu viel, wenn man bedenkt das der geneigte Leser hoffentlich einen Zucker von 80 bis 120 hat und ein hba1c um die 5 bis 5,5.
Das heist ichhabe einen Diabetes entwickelt.
ich bin “eigentlich” zu jung und “eigentlich” nicht fett genug ( Quote: “in Ihrem Alter erwarte ich bei einem Typ2 Diabetiker mindestens ein BMI von 36 eher 40 und eine andere Lebensführung” mein BMI liegt unter 30) habe aber eine starke Familiäre Disposition.
So nun Hänge ich noch mindestens bis Mitte nächster Woche im Krankenhaus rum und setzte mich mit Kohlenhydraten, Insulinen, Essen und Foo auseinander.
Und habe viel zeit mir zu überlegen was ich wie anders machen kann.
Jeder der mich kennt weis ein ding das ich schnell und ohne schmerz direkt ändern kann, keine Zuckerwasser (Mate, Cola, Schwipp Schwapp, Dr Pepper et al) mehr. Wasser ist das gebot der Stunde für den Rest des Lebens. Und auch sonst muss ich einige Dinge anders machen, und mir über Dinge über die ich mir wenig Gedanken gemacht habe einen Kopf machen.
(fun fact, der KFC krautsalat hat 40g Fett und 4BE, das sind 2/3 der tagesdosis fett und genug Kohlenhydrate wie 4 Mehrkornbroetchen)

Einigen Leuten ist aufgefallen das ich seit einiger Zeit einiges abgenommen habe, wieso ist nun einigermassen klar, aber, es sollte noch ein wenig weniger werden. (Quote: “noch mal 10 oder 15 KG wäre eher gut”)
Aber neben Bewegen und Abnehmen gibt es noch andere dinge die ich beeinflussen kann und die eher gut sind für einen Diabetes.

Ich muss mit dem rauchen aufhören, ich sollte Stressvermeiden, ich sollte eine Regelmäßigere Lebensweise entwickeln, Mahlzeiten nicht MASSIV einmal am tag sondern dreimal, und und und.

Warum schreibe ich das hier?
Ich habe schon mal einige zeit kram der mich beschäftigt ins Netz gepustet, aber wieso sollte ich das nicht hier tun>?
es tut mir gut (hoffe ich).
ich hoffe auf qualifizierte Rückfragen und nicht auf dumme fragen.
ich hoffe das auf irgendwas unbestimmtes, von der Tendenz her positives.

so long…

und btw, das ist wirklich ein Pickel am Arsch, der wird auch noch lange wehtun 🙂